Anforderungen

Die Aufgabe von Tantramasseurinnen / Tantramasseure ist es, das Wissen über den Menschen zu vermehren und ihre Kenntnisse und Fähigkeiten zum Wohle des einzelnen und der Gesellschaft einzusetzen. Sie achten die Würde und Integrität des Individuums und setzen sich für die Erhaltung und den Schutz fundamentaler menschlicher Rechte ein.

Verantwortliches berufliches Handeln erfordert hohe fachliche Kompetenz. Tantramasseurinnen / Tantramasseure sind dazu verpflichtet, sich kontinuierlich fortzubilden und auf dem neuesten Stand der fachlichen Erkenntnis zu halten. Sie bieten nur Dienstleistungen an, für deren Erbringung sie durch Ausbildung oder fachliche Erfahrung qualifiziert sind. In einem Tätigkeitsfelde, in dem es noch wenig wissenschaftlich anerkannte Standards gibt, orientieren sich Tantramasseurinnen / Tantramasseure am Grundsatz wissenschaftlicher Redlichkeit und überprüfen regelmäßig den Erfolg ihrer Interventionen. Zugleich ergreifen sie alle notwendigen Maßnahmen, um die Wohlfahrt derer, mit denen sie arbeiten, zu schätzen.

Die Richtlinien des TMV e.V. geben verbindliche Regeln für das professionelle Verhalten von Tantramasseurinnen / Tantramasseure vor. Sie finden nicht nur auf berufliche Kontexte im engeren Sinne Anwendung, sondern haben für die Berufsangehörigen in ihrer Eigenschaft als Tantramasseurinnen / Tantramasseure in allen Lebenssituationen bindenden Charakter.

Die gemeinsamen Richtlinien des der TMV e.V. sind Ausdruck des Selbstverständnisses Berufs der Tantramasseurin / des Tantramasseurs. Sie vermitteln den Berufsangehörigen eine gültige Orientierung für ihre praktische Arbeit und setzen Maßstäbe, anhand derer ihre Tätigkeiten öffentlich überprüfbar werden. Auf diese Weise dienen die im folgenden aufgestellten Regeln der inneren Ordnung des Berufsstandes und ermöglichen bei Nichteinhaltung von Normen entsprechende Sanktionen.

Richtlinien für die Ausstattung und Arbeitsweise von Massagepraxen des Tantramassage-Verbands

1. Räumliche Ausstattung

Eine Massagepraxis des TMV e.V. muss über separate Geschäftsräume verfügen. Die Räumlichkeiten müssen einen Vorraum bzw. Flur, einen oder mehrere Behandlungsräume, sowie eine benutzungsfähige Dusche und WC haben. Die Behandlungsräume müssen Tageslicht haben, für die übrigen Räume ist dies nicht erforderlich. Die Räumlichkeiten müssen täglich gereinigt werden. Die Massagepraxen des TMV bieten jedem Klienten frische und hygienisch einwandfreie Handtücher und Massagelaken.

2. Werbung und Praxisschilder

Eine Massagepraxis des TMV wird auf der Homepage des TMV gelistet. Dabei werden die feste Adresse sowie der vollständige Name mindestens einer verantwortlichen Person aufgeführt. Die Praxen des TMV sollten ein Praxisschild aufweisen, das sie als alternative Massagepraxen erkennbar macht. Ist dies nicht der Fall, muss zumindest das Klingelschild auf die Massagepraxis hinweisen. Privatwohnungen oder Räume, die nach außen den Anschein von privatem Wohnraum erwecken, sind nicht als Praxisräume des TMV zulässig. Massageanbietern des TMV wird empfohlen, in ihrer Werbung keine aufreizenden und zweideutigen Darstellungen zu verwenden. Werbetexte und Bildmaterial anderer Praxen werden nicht ungefragt verwendet. Die Werbung muss transparente und verbindliche Angaben über Preise und Dauer der Massageangebote ausweisen. Es dürfen keine nachträglichen oder zusätzlichen Gebühren für Massagen erhoben werden.

3. Massagen

Eine Massagepraxis des TMV bietet Tantramassagen an. Die Tantramassage ist eine fundierte Ganzkörpermassage, die den Intimbereich mit einbezieht. Die Klienten empfangen die Massage unbekleidet.

Eine Massagepraxis des TMV kann auch andere Massagetechniken anbieten, wenn diese eindeutig bezeichnet und nicht als Tantramassagen ausgewiesen werden.

Anbieter, die neben Tantramassagen sexuelle Dienstleistungen wie Geschlechtsverkehr oder sexuellen Austausch im weiteren Sinne anbieten, können nicht in den TMV aufgenommen werden. Von dieser Regelung ausgenommen sind „Empower-Sexualbegleiter ISBB®“ mit abgeschlossener Ausbildung und Supervision, sofern sie nicht mit Geschlechtsverkehr Werbung machen. Ebenfalls nicht aufgenommen werden Anbieter, die Massagen unter einer Stunde anbieten, die den Genitalbereich mit einbeziehen.

Ist die Übereinstimmung der Massagetätigkeit eines antragstellenden Instituts mit der Tantramassage unklar, wird dem Antragsteller ein Testbesuch abgestattet. Gegen Erstattung einer Prüfungsgebühr und nach Vorabsprache wird ein vom Vorstand des TMV bestellter Massageklient anonym eine Testmassage absolvieren und dem Vorstand berichten. Die Prüfungsgebühr setzt sich aus den Kosten für eine Massage und einer Fahrtkostenpauschale zusammen.

4. Fortbildung

Massagepraxen des TMV müssen für ihre MitarbeiterInnen jährliche Fortbildungen im Umfang von mindestens 20 Stunden nachweisen. Die Fortbildung muss einen erkennbaren inhaltlichen Bezug zur Tantramassage haben. Die Massagepraxen des TMV berichten dem Vorstand über ihre Fortbildungsaktivitäten. Dies ermöglicht allen Einrichtungen des TMV, langfristige Empfehlungen und Angebote im Fortbildungsbereich zu entwickeln und auf eine Qualitätssicherung der Tantramassage hinzuwirken.

5. Ethische Richtlinien

Die Tantramassage dient dem Wohlbefinden und persönlichen Wachstum des Menschen und ist in ihrer Zielsetzung mit anderen heilkundlichen Anwendungen und Dienstleistungen vergleichbar. Massageanbieter des TMV verpflichten sich zu einem achtsamen und respektvollen Umgang mit ihren Klienten. Tantramasseurinnen/Tantramasseure verpflichten sich selbst gemäß § 203 StGB zu handeln und über alle ihnen in Ausübung ihrer Berufstätigkeit anvertrauten und bekannt gewordenen Tatsachen zu schweigen, soweit nicht das Gesetz Ausnahmen vorsieht oder ein bedrohtes Rechtsgut überwiegt.

Die Massage ist jeder Person zugänglich. Insbesondere darf niemand aufgrund seines Geschlechts, seiner Rasse, Religion oder Herkunft von der Massage ausgeschlossen werden. Auch körperliche Eigenarten wie Körperbehinderungen dürfen nicht dazu führen, dass Klienten von der Massage ausgeschlossen werden.

6. Stellung zu Kollegen und anderen Berufsgruppen

Tantramasseurinnen/Tantramasseure schulden ihren Berufskollegen Respekt und üben keine unsachliche Kritik an deren Berufsausübung. Tantramasseurinnen/Tantramasseure versuchen nicht, durch unlautere Handlungsweisen Kollegen aus ihren Tätigkeitsfeldern zu verdrängen oder ihnen Aufträge zu entziehen. Tantramasseurinnen/Tantramasseure, die standeswidriges Verhalten bei Kollegen zu erkennen glauben, sollen diese zunächst vertraulich darauf hinweisen. Vor Einleitung eines strafrechtlichen Beleidigungs- oder Verleumdungsverfahrens oder eines zivilrechtlichen Abmahn- oder Unterlassungsverfahrens gegen Kollegen sollten Tantramasseurinnen/Tantramasseure zunächst den Vorstand des TMV e. V. anrufen und dort eine Entscheidung herbeizuführen.

Beschäftigen Tantramasseurinnen/Tantramasseure Kollegen als Angestellte oder freie Mitarbeiter, so haben sie diesen dem Berufsstand und der vereinbarten Tätigkeit angemessene Verträge anzubieten. Beschäftigen Tantramasseurinnen/Tantramasseure Mitarbeiter und Hilfskräfte, so haben sie diesen angemessene Arbeitsbedingungen und der jeweiligen Tätigkeit entsprechende schriftliche Verträge anzubieten.

Jetzt teilen oder drucken ...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someonePrint this page